Bosnien und Herzegowina

  • Bihać
    ist eine Stadt in Nordwesten von Bosnien und Herzegowina. Bihac liegt nahe der Grenze zu Kroatien und ist administrative Zentrum des Una-Sana Kantons. Im letzten Jahr kamen viele Flüchtlinge in der Stadt und heimische Bevölkerung ist unruhig geworden. Kriminalität und Gewalt zwischen Flüchtlinge nahmen zu. Problem machen auch kroatische Grenzpolizei die mit Gewalt schiebt Flüchtlinge zurück nach Bosnien und Herzegowina oft mit unzulässige Überschreitung der Grenze. UNA Die Fluss hat Name von einem romanischem Soldat bekommen. Er war begeistert von Schönheit der Fluss und gab Name Una was „Einzigartig“ heißt. Una ist auch wegen Rafting bekannt. Es kommen viele „Adrenalin Junkies“ überall aus der Welt und nehmen des Raftings teil.
  • Travnik
    Travnik ist eine Stadt in Zentralbosnien, 100 Kilometer nordwestlich von Hauptstadt entfernt. Die Stadt liegt zwischen Gebirge Vlasic und Vilenica und Tal der Fluss Lasva. Zu den Sehenswürdigkeiten der Tavnik gehören: Stari Grad (Altstadt). Plava voda (Blaues Wasser) sowie Vlasic – der Berg in der Nahe. Travnik ist auch administrative Zentrum des Kantons Zentralbosnien. Durch ganze Stadt fließt Fluss Lasva. In der Stadt wurde im 1892 Jahr Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Ivo Andric geboren. Vlasic Höchste Berg in Mittelbosnien mit einer Höhe von 1943 Meter. Bekannt für unberührte Natur und Sprungschanze. In den letzte Jahren ist Vlasic ein der bekannteste Bergen auf dem Balkan geworden und damit Wintertourismus ist auf hohem Niveau.
  • Mostar
     Eine Stadt südlich von Sarajewo, ungefähr 100 Kilometer entfernt. Liegt in Herzegowina und wird als „Hauptstadt von Herzegowina“ bezeichnet. Mostar ist am meisten wegen Alte Brücke bekannt. Jedes Jahr kommen hundert tausende Menschen überall aus der Welt. Das liegt auch an die Nahe der Stadt Dubrovnik in Kroatien. Urlauber die Dubrovnik besuchen bekommen fast immer Angebote über Tagesausflug nach Mostar. Die Stadt Mostar ist voll von Geschichte und Mischung zwischen Ost und West. Auf eine Seite der Stadt man fühlt sich wie in Osmanischem Reich und auf andere wie in einer deutsche Stadt. Das Wahrenzeichen der Stadt ist, wie erwähnt, alte Brücke in der Stadtmitte und gilt seit Jahrhunderten als die symbolische Brücke zwischen Ost und West, nicht nur zwischen der Islamischen Welt und Christentums, sondern auch zwischen katholischen Kroaten und orthodoxen Serben. Im Jahr 1993 die Brücke wurde von HVO (Kroatische Armee) zerstört und 2004 wieder aufgebaut. Am 15.Juli 2005 ist Brücke in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Jedes Jahr, schon 450 Jahre, finden sich Springe von alte Brücke statt. Seit einige Jahre sind Springe in Red Bull Wettbewerb aufgenommen.  
  • 5 Gründe warum sich Reisen nach Bosnien und Herzegowina lohnt
    Bosnien und Herzegowina ist ein sicheres Land Es kamen viele Fragen ob Bosnien und Herzegowina sicheres Land ist. Die Fragen haben uns gewundert weil der Krieg vor 25 Jahre beendet ist. Kriminalitätsrate in Bosnien und Herzegowina ist niedriger als in Deutschland. Bosnien und Herzegowina bietet viel für wenig Geld Egal was Sie suchen oder sehen wollen Bosnien und Herzegowina hat das alles: Berge, See, Meer, Flüsse, Urwald, leckere und billige Küche… Lage Egal ob man nur Wochenende oder drei Wochen zur Verfügung hat, Reise nach Bosnien lohnt sich auf jeden Fall. Flug nach Bosnien dauert eine Stunde und Preis fängt schon ab 9 Euro an. Wer in Kroatien Urlaub macht kann Tagesausflug in Bosnien und Herzegowina machen. Die Küche ist Reise wert Wer richtig gut essen will muss unbedingt Bosnien und Herzegowina besuchen. Das bosnische Essen ist zwar nicht Kalorienarm aber Angebot ist vielfältig dass sicher jeder etwas finden kann. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen Die Bosnier sind wahrscheinlich humorvollste Menschen der Welt. Das Volk hatte sehr traurige Geschichte aber trotzdem sind die fröhlich und witzig. Trotz mittlerweile schlechte wirtschaftliche Situation wenn man mit Freunden Kaffee trinken geht dann zahlt einer, es wird nicht geteilt – unvorstellbar für Deutschland.
  • Sarajewo
    Unsere erste Empfehlung aus Bosnien und Herzegowina wird Hauptstadt Sarajewo. Die Stadt ist auch Regierungssitz von Bosnien und Herzegowina. Im Großraum Sarajewo leben 417.498 Einwohner (stand 2017, source). Die Stadt teilt sich in vier Verbandsgemeinden: Stari Grad (Altstadt), Novi Grad (Neu Stadt), Centar (Zentrum) und Novo Sarajevo (Neu Sarajewo). Weltweit machten vor allem drei Ereignisse die Stadt bekannt: das Attentan vom 28. Juni 1914, bei dem Gavrilo  Princip den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand ermordete, die Olympischen Winterspiele 1984 und die Belagerung durch Truppen der Vojska Republike Srpske während des Bosnienkrieges  1992 bis 1995. Städtetrip Wir beginnen unseren Städtetrip in der Baščaršija, die Altstadt, die das Herz von Sarajevo ist. Erstmal ein bisschen Geschichte vorab: Gegründet wurde das Handelszentrum Baščaršija vermutlich schon im 14. Jahrhundert von einem türkischen Bey. Zu Ende des 17. Jahrhunderts bestand die Altstadt Sarajevos aus 46 einzelnen Basaren, alle benannt nach den Gilden, zu denen sie gehörten. Mit der Machtübernahme von Österreich-Ungarn endete die Blütezeit der Basare, ein Großteil der Stadt viel dem Feuer zum Opfer, die Einkaufsstraße Ferhadija entstand. Erst 1984, zu den olympischen Winterspielen, wurde der geschichtsträchtigen Altstadt neues Leben eingehaucht. Heute vereint die Altstadt Sarajevos einen einzigartigen Flair, den ich sonst noch nirgendwo gesehen habe. Verschleierte Frauen neben jungen Mädchen in Miniröcken, traditionelle Kuperschläger neben den üblichen Souvenirverkäufern und Coffee-To-Go neben einem Café, das traditionellen bosnischen Kaffee und Tee serviert. Die Cafés sind voll, Mahala heißt es, wenn die Menschen sich hier über den Neuesten Klatsch und Tratsch austauschen. Man kann sich nirgendwo anders gleichzeitig so heimisch-europäisch und so fremd in einem exotischen Land gefühlt. Und natürlich gibt es in der Baščaršija auch einige der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Sarajevo zu finden: Die orthodoxe Kirche der heiligen Erzengel Michael und Gabriel, die Gazi Husrev Bey Moschee,  die katholische Herz-Jesu-Kathedrale, der älteste überdachte Basar, Bruza Bezistan oder Il Kal Grandi, der alte jüdische Tempel. Und schon allein diese Aufzählung zeigt ja irgendwie: Diese Stadt ist wie keine Andere. Die bosnisch-herzegowinische Nationalbibliothek Kein Gebäude in Sarajevo erzählt mehr als Vijećnica, das ehemalige Rathaus in die Nationalbibliothek von Bosnien-Herzegowina. Das Gebäude sieht modern aus, fast neu weil erst 2014 wieder eröffnet worden ist. Denn Vijećnica fiel schon ganz zu Beginn des Kriegs den Flammen zum Opfer. In der Nacht vom 25. auf den 26. August vernichteten die Flammen 90 % der Bücher und des Kulturerbes, das sich in dem geschichtsträchtigen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert befand. In der Nacht haben serbische Truppe Vijecnica granatiert und zerstört. Seit Rekonstruktion steht am Eingang Inschrift auf Bosnisch und Englisch:“On this place Serbian criminals in the night of 25th-26th august,1992. set on fire National and university’s library of Bosnia and Herzegovina. Over 2 millions of books, periodicals and documents vanished in the flame. Do not forget, remember and warn!„ Die Altstadt – Bascarsija Nächstes Ziel die wir vorstellen ist „Herz der Stadt“ – sogenannte Bascarsija (Altstadt). Gegründet wurde wahrscheinlich in 14. Jahrhundert von türkischem Bey . Am Ende 17. Jahrhunderts bestand die Altstadt aus 46 Basaren. Heute ist Bascarsija ein Muss wenn wenn man nach Bosnien und Herzegowina fährt oder fliegt. Ganze Verschiedenheit zwischen Ost und West, verschieden Religionen in nur paar Hundert Meter, kann nirgendwo anders gesehen werden. In Bascarsija kann man, neben Geschichte, auch balkanische Küche probieren, günstig und lecker – versprochen. Und es gibt ein Spruch: „Wer Wasser in Bascarsija trinkt, kommt sicher nochmal in Sarajewo“. Sarajewo Seilbahn ist eine Gondelbahn, die von der Innenstadt Sarajewo auf die Hänge des Hausberges führt. Erstmal wurde 1959. eröffnet und während Krieg in Bosnien zerstört. Dann ist 2017. wieder aufgebaut und ein Jahr später in Betrieb genommen. Die 2.1 Kilometer lange Strecke beginnt im Stadtteil Bistrik und endet auf Trebevic (Berg, Hohe 1160m). Die neue Seilbahn verfügt über 33 Kabinen und Fahrt dauert sieben Minuten und 15 Sekunden. Die Preis für Rückfahrt ist umgerechnet 10 Euro.